Das Austauschjahr: Lebenserfahrung mit Perspektive

Ein Austauschjahr muss nicht notwendigerweise 365 Tage lang sein. Es steht vielmehr für ein Schuljahr, das du an einer ausländischen High School verbringst – mit allen Rechten und Pflichten, wie sie für Schüler in Deutschland auch gelten. So taucht man ein in eine faszinierende und fremdsprachige Welt, die vor allem in Sachen Freizeitgestaltung vieles mehr bereit hält, als es deutsche Schüler im Allgemeinen gewohnt sind.

Ob du am liebsten für einige Zeit nach England, Australien, Neuseeland, Kanada oder in die USA – während des Austauschjahres warten überall spannende neue Lebensumstände und noch mehr neue Freunde. Freundschaften, die bei einem Austauschjahr geknüpft werden, halten oft ein ganzes Leben lang. Indem man nicht nur den landestypischen Schulalltag erlebt, sondern auch ein anderes Familienleben führt, fühlt man sich schnell wie ein Einheimischer und punktet – zurück daheim – mit neuem Wissen und einem Plus an Lebenserfahrung.

Beim Austauschjahr die High School als Lebensmittelpunkt

In den meisten Ländern steht die High School mehr im Lebensmittelpunkt als die Schule hierzulande. Nach dem Unterrichtsende werden vor allem beim Austauschjahr in Übersee zahlreiche weiterführende Kurse und Workshops angeboten, in denen man seinen persönlichen Interessen nachgehen kann. Ebenso steht ein reichhaltiges Sportangebot auf dem Programm. Viele High Schools haben eigene Schulmannschaften, die sich in Turnieren mit denen anderer Schulen messen.

Ein High School Aufenthalt ist generell für Schüler im Alter zwischen 13 und 18 Jahren möglich. Inwieweit die im Ausland erworbenen Fähigkeiten und Kenntnisse in Deutschland offiziell anerkannt werden, ist von Land zu Land unterschiedlich und auch von der Fächerwahl abhängig. In nur wenigen Fällen aber müssen deutsche Austauschschüler hierzulande ein Schuljahr wiederholen. Doch selbst wenn, verbessern die erworbenen Fremdsprachenkenntnisse die späteren Studien- und Berufsaussichten merklich.