News

„Die Zeit verging so unglaublich schnell“

Ich habe schon früh überlegt, eines Tages mal ins Ausland zu gehen. Da mein Vater selbst schon früher bei team! gearbeitet hat, war schnell für mich klar, mit welcher Organisation ich dies machen wollte. Nachdem ich meine Bewerbung an team! geschickt hatte, musste ich auch gar nicht so lange warten, bis mir die ersten Informationen zugeschickt worden waren.

Die gesamte Vorbereitungszeit verlief sehr organisiert und strukturiert. Begonnen mit einem Englischtest, gefolgt vom Vorbereitungswochenende in Köln mit allen anderen zukünftigen Austauschschülern und dann auch schlussendlich mit einer Platzierung bei meiner Gastfamilie in Huntington Beach, Kalifornien. Für mein Auslandsjahr hatte ich die Option Privatschule gewählt und es war im Nachhinein die beste Entscheidung. Doch bevor es dann zu meiner Gastfamilie ging, bin ich mit anderen Austauschschülern aus ganz Europa noch nach New York City geflogen, von wo aus wir einen Roadtrip über Philadelphia bis nach Washington DC machten.

Diese vier Tage werden für mich ein unvergessliches Erlebnis bleiben, da ich nicht nur drei extrem interessante Städte erkunden konnte. Ich durfte mit Leuten Zeit verbringen, mit denen ich auch heute immer noch Kontakt habe

Das Leben in den USA, meine Gastfamilie und meine High School

Doch als ich im Anschluss zu meiner Gastfamilie flog, kam dann auch die Aufregung wieder und ein bisschen Angst hoch. Ich fragte mich, wie mich meine Gastgeschwister aufnehmen und ob ich mich in deren Alltag integrieren kann. Doch all diese Fragen waren im Nachhinein so unbegründet, denn ich mich ab der ersten Minute in meiner neuen Heimat sehr willkommen und wohl gefühlt.Es hätte mich mit meiner Gastfamilie nicht besser treffen können und so habe ich sehr schnell gemerkt, dass das Leben auf der anderen Seite der Erde gar nicht so unterschiedlich zu unserem Leben in Deutschland ist. In Amerika zur Schule zu gehen hat mir außerdem sehr viel Spaß gemacht, da es komplett anders ist. Die Beziehung zwischen Lehrer und Schüler war auf einer viel freundschaftlicher Ebene und auch der Unterricht und vor allem die Tests und Arbeiten sind anders aufgebaut. Dies hat aber nie zu irgendwelchen Schwierigkeiten geführt und ich konnte mich unglaublich schnell in den Schulalltag einbringen.

„Ich bin froh über jede einzelne Erfahrung“

Die Zeit verging unglaublich schnell, ob nun durch die zahlreichen Events an der Highschool, die Zeit mit meiner Gastfamilie oder den Schulbällen. Ich bin froh über jede einzelne Erfahrung, die ich in den USA gemacht habe, weshalb es am Ende auch so schwer für mich war, tschüss zu sagen. Doch mein gesamtes Auslandsjahr hat für mein Leben hier in Deutschland nur positive Dinge beigetragen und ich werde mich auch später immer noch an meine unvergessliche Zeit in Kalifornien mit meiner Gastfamilie und meinen Freunden zurückerinnern können.

Vielen lieben Dank an Fiona für die Einsendung der Bilder, Texte und Erfahrungen zu ihrem High School Jahr in den USA 2016/2017.

Wenn auch du mit uns unterwegs warst und spannende Geschichten zu erzählen hast, dann melde dich doch gerne bei uns: info@team-sprachreisen.de

Wandern Hollywood Zeichen Auslandsjahr
Freunde Schüleraustausch Strand Sonnenuntergang
Tuch Califonia Text Schüleraustausch Bundesstaatkarte